Rechte von Investoren

Wir initiieren im Fall von Massenschäden Sammelaktionen.

Manipulierte Bilanzen, falsche Geschäftsberichte, unrichtige Informationen an den Kapitalmarkt: All diese hier beispielhaft aufgezählten Verstöße sind in der heutigen Zeit keine Seltenheit. Sollten Fälle bekannt werden, initiiert COBIN claims eine Sammelaktion. Auf einer eigenen Homepage erhalten sie alle weiteren Informationen zum Fall selbst und können sich ganz einfach via Formular der Sammelaktion anschließen. Das kostet nichts.

Der Vorteil eines derartigen Vorgehens, das COBIN claims zu fördern sucht: Die Geltendmachung dieser Ansprüche erfolgt kosteneffizient und ökonomisch, durch den Masseneffekt werden Rationalisierungseffekte erzielt, die sonst einem allein vorgehenden Unternehmer nicht offen stünden. Die Ansprüche werden gebündelt, von handverlesenen Experten und Anwälten geprüft und ggf. basierend auf anwaltlich begleiteter Prozessfinanzierung oder anwaltlicher Gruppenklage-Modellen geltend gemacht. COBIN claims ist hier Ihr starker Partner, der für Sie Schild und Schwert im teils gnadenlosen Wirtschaftsleben ist und Ihren Interessen Gehör verschafft und mithilft, dass Sie als Geschädigte/r nicht alleine einem übermächtigen Gegner gegenüber stehen.   

 

Sammelaktion – so funktioniert’s

Malversationen in einer Branche müssen zunächst einmal bekannt werden. Sie können entweder direkt mit uns Kontakt aufnehmen oder uns auch anonym (und nicht nachverfolgbar) auf unserer Whistle-Blower-Plattform Informationen zukommen lassen. 

Aufgrund dieser Informationen legt COBIN claims die weitere Strategie - etwa in der Medienarbeit, um Missstände öffentlich zu machen -  fest. Parallel dazu beobachtet COBIN claims aber auch selbstständig Vorgänge in diversen Branchen und ergreift selbst die Initiative, um in Massenschadenfällen Ansprüche Betroffener zu sammeln – etwa, wenn Kartelle auffliegen oder gewerbsmäßiger Rechtsbruch durch Unternehmen bekannt wird. 

- Wenn Sammelaktionen mithilfe von Anwälten initiiert werden, können sich Selbstständige und Kleinunternehmen jederzeit auf dafür eingerichteten Internet-Plattformen der Aktion anschließen, um zu erfahren, was im Massenschadenfall an neuen Informationen vorliegt und wo zB rechtliche Abhilfen zu erwarten sind oder durch den Verein für Geschädigte entriert werden.. Das geschieht rasch und unbürokratisch, ohne das wie etwa bei einer individuellen Vertretung durch einen Anwalt Kosten anfallen. COBIN claims ist ein Verein, der der Zivilgesellschaft den Weg zum Recht zu ebnen versucht, aber keine Anwaltskanzlei. Die Rechtsdurchsetzung muss stets durch spezialisierte Anwälte oder öffentliche Stelle erfolgen. COBIN claims verfügt aber als Rückgrat des Vereins über einen eigenen Beirat an Rechtsanwälten, der hier dem Verein und somit der Zivilgesellschaft schlagkräftig zu Seite steht.

Bei größeren Fällen werden Prozessrisiken von spezialisierten Prozessfinanzierern übernommen, damit Betroffenen keine Kostenrisken erwachsen. Das bedeutet: Nur im Erfolgsfall bekommt der Finanzierer eine Erfolgsquote, der Betroffene trägt keine Risiken im Fall eines Prozessverlusts. Ein Umstand, der in Hinblick auf zu bildende Rückstellungen in der Bilanz vorteilhaft sein kann.  

Das vereinte Auftreten der Geschädigten ist eine mächtige Phalanx und zwang in vielen Fällen Schädiger zum Verhandlungstisch. Im Idealfall wird mit dem Schädiger rasch und kostengünstig ein außergerichtlicher Vergleich erzielt, andernfalls werden gerichtliche Sammelaktionen initiiert. Wurde ein Entschädigungsbetrag erstritten, wird dieser danach rasch und unbürokratisch ausbezahlt. Sollte ein Prozess verloren werden, trägt der Prozessfinanzierer alle Kosten – das bedeutet: Kein Risiko für Betroffene.  

Rechtspolitik

COBIN claims versteht sich vor allem als Sprachrohr für jene vielen „Kleinen“, die sich gegen die „Großen“ zur Wehr setzen müssen, um nicht unter die Räder zu kommen. Kleinanleger aber auch institutionelle Investoren stehen Emittenten, Vermittlern und Banken oft als „Davids“ gegen „Goliath“ gegenüber.

COBIN claims will hier als gemeinnützige Stiftung helfen, dieses Ungleichgewicht zu beseitigen und auch politisch darauf hinwirken, dass auch in der Wirtschaft faire Bedingungen herrschen, auf denen eine moderne, marktwirtschaftliche Ökonomie basieren muss.